wrapper

Breaking News

Die Brenntag AG (ISIN: DE000A1DAHH0) startet mit einem deutlichen Gewinneinbruch in das neue Geschäftsjahr 2016.

Im ersten Quartal verzeichnete das Chemiehandelsunternehmen aus Mülheim an der Ruhr einen Rückgang des Gewinns um -27,3% auf 65,9 Mio. EUR (Q1 2015: 90,6 Mio. EUR). Die Aktie fiel am Vormittag in der Spitze um über -8%.


Venezuela und Nordamerika belasten Ergebnis

Der Einbruch des Gewinns in den ersten drei Monaten des Jahres ist laut Unternehmen allen voran den negativen Wechselkurseffekten in Venezuela geschuldet.

Die Abwertung der venezolanischen Währung machte dort alle Erträge zunichte und wirkte sich für die Region Lateinamerika insgesamt negativ aus. Das operative EBITDA lag mit 12,4 Mio. EUR signifikante -19,5% (-13,3% auf Grundlage konstanter Wechselkurse) unter dem Vorjahresquartal. Wie schwer die Wechselkurseffekte wiegen, wird sichtbar, wenn man das Venezuela-Geschäft herausnimmt: Dann kommt die Region nämlich auf ein operatives EBITDA von +8,6% auf Basis konstanter Wechselkurse.

Einbußen musste der Konzern aber auch in Nordamerika hinnehmen. Dort ging die Nachfrage in der Öl- und Gasindustrie wegen des anhaltend niedrigen Ölpreises zurück. Zusätzlich belastet die rückläufige Industrieproduktion in den USA. Das operative EBITDA lag für Nordamerika mit 84,6 Mio. EUR, -3,8% unter dem Ergebnis von Q1 2015.


Umsatz auf Vorjahresniveau

Der Gesamtumsatz von Brenntag blieb im Q1 2016 mit 2,58 Mrd. EUR in etwa auf dem Niveau des Vorjahresquartals (Q1 2015: 2,57 Mrd. EUR). In diesem Zusammenhang stellte das Unternehmen insbesondere das gestiegene Bruttoergebnis vom Umsatz positiv heraus, das mit 586,6 Mio. EUR um +5,3% besser ausfiel, als noch in den ersten drei Monaten des letzten Jahres (Q1 2015: 557,3 Mio. EUR).


Vorstand bestätigt Prognose für 2016

Die Prognose für dieses Jahr, bei welcher der Brenntag-Vorstand von einem Zuwachs aller relevanten Kennzahlen ausgeht, behält das Unternehmen bei. Unterstützend wirken sich hier bereits die Zukäufe des letzten Jahres aus. Nachdem der Konzern 2014 Unternehmen für 140 Mio. EUR übernommen hatte, stieg das Volumen der Zukäufe im vergangenen Jahr auf 550 Mio. EUR an.

Brenntag ist mittlerweile in 74 Ländern der Welt aktiv. Die größten Wachstumschancen sieht das Unternehmen dabei in der Region Asien-Pazifik. Weitere Zukäufe in der stark fragmentierten Branche der Chemiedistribution sind weiterhin zu erwarten.


Anleger bestrafen Gewinneinbruch

Der Aktie wurde nach Bekanntgabe des Gewinneinbruchs ein deutlicher Dämpfer versetzt. Im heutigen Handel verlor das Papier zeitweise in der Spitze über -8%. Zum Mittag notiert die Aktie aktuell bei 48,35 EUR mit -5,81% im Minus.

Zuvor hatte die Brenntag-Aktie in den Wochen zuvor kräftig zulegen können. Von Mitte Februar ging es bis Anfang Mai von 39,86 EUR bis 52,99 EUR rauf, ein Plus von +32,94%.

Erstmals seit Dezember letzten Jahres kletterte der Kurs dabei wieder einmal über die 50 EUR.

 


Chart: Brenntag AG | Powered by GOYAX.de

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de